öffentliche kostenlose Führung durch die Ausstellung "Ruthe, Sauer, Flix - Das ist doch keine Kunst"

23.04.2017




Joscha Sauer, NICHTLUSTIG 2, 2004 © Joscha Sauer

Ralph Ruthe, Joscha Sauer und Flix (Felix Görmann) bestimmen seit Jahren maßgeblich die Szene des deutschen Comics und Cartoons und zeigen mit ihren Arbeiten deutlich die Übergänge und Grenzen des Mediums auf.

 

Ralph Ruthe ist besonders für seine täglichen Katastrophen, die den Protagonisten in Shit happens geschehen, bekannt. Ein reiches Repertoire der Tierwelt – ob Kuh, Hamster, Geier oder Löwe – erlebt in Cartoons erzählte Misslichkeiten, Baum und Tod stechen als Figuren besonders hervor. Ruthe arbeitet seit einiger Zeit stark mit dem bewegten Bild. Er stellt aus seinen Cartoons Trickfilme her. Kürzlich hat er ein Bühnenprogramm erarbeitet, mit dem er im vergangenen Jahr durch Deutschland tourte.

 

Joscha Sauers NICHTLUSTIG ist mittlerweile zum Kult und Markenzeichen geworden. Ein weit gefächertes Personal bevölkert seine Cartoons. Neben den selbstmörderischen Lemmingen finden die Yetis oder der in einer Wand wohnende Herr Riebmann ebenso durchgehend Beachtung wie der Tod und sein Pudel, Fäkalini, Ninjas, Außerirdische oder die Wissenschaftler Wilson und Pickett. Auch bei Sauer spielt das bewegte Bild eine immer größere Rolle, zurzeit arbeitet er an einer Trickfilmserie.

 

Flix stellt unter dem Titel Heldentage kleine Alltagssituationen, meistens in vier Kästen angeordnet, ins Netz. Während Ruthe und Sauer den Cartoon,
also das Einzelbild, als ihr Medium gewählt haben, zeichnet Flix umfangreiche und manchmal an literarische Vorlagen angelehnte Comics. Faust oder Don Quijote werden hier höchst originell neu erzählt. Die Schönen Töchter, die kürzlich als Buch erschienen sind, geben ebenso Beobachtungen des Alltags wieder wie viele seiner anderen Geschichten, wie z.B. Glückskind, das seit über einem Jahr Montags in der FAZ erscheint. Ferdinand, dem Reporterhund, gibt er regelmäßig in Dein Spiegel Aussehen und Prägung, während Ralph Ruthe die Geschichten dazu erdenkt.

 

Alle drei Zeichner stellen regelmäßig neue Cartoons und Comics auf ihren Webseiten zur Verfügung. Den Titel zur Ausstellung haben die drei Zeichner zusammen kreiert. Frei nach dem Kabarettisten Jürgen Becker „Kunst ist, was von Hasenkamp transportiert wird“ sagen wir, alles, was im Museum Haus Ludwig gezeigt wird, ist Kunst.

 

Die Saarlouiser Ausstellung findet in Kooperation mit der Ludwig Galerie Schloss Oberhausen statt.